Kontrolluntersuchungen - worauf achten?

      Hallo,
      wenn der Verdacht besteht, dass der Sehnerv geschädigt ist, dann macht so eine Untersuchung Sinn, um zu sehen, wie sich die Schädigung auswirkt. Wenn ich es richtig in Erinnerung habe, ist Deine Tochter 4. Das heißt, man wird die Untersuchungen vielleicht erstmal machen, um sie damit vertraut zu machen. Das OCT dauert nicht ganz so lang, aber man muss auch schon richtig still halten. Bei uns in der Klinik haben die nur einen Drehhocker und da unsere Tochter sich wegen der Höhe drauf knien muss, ist es schon schwierig, den Hocker ruhig zu halten. Aber trotzdem muss man es einfach üben, selbst wenn die Ergebnisse nicht so toll sind manchmal. Bei uns wird das 1-2x im Jahr gemacht. Wichtig zu wissen ist auch, dass es sehr wenige Daten von Kindern gibt, die man als Grundlage nehmen könnte. Daher sind die Ärzte auch daran interessiert Erfahrungen zu sammeln.
      Gesichtsfelduntersuchungen sind recht anstrengend und auch hier wird es vermutlich die ersten Male eher darum gehen, das Kind da irgendwie heranzuführen als verlässliche Daten zu erhalten. Bei unserer ersten Gesichtsfeldmessung kamen für mich sehr eigenartige Werte heraus. Unser Orthoptist schaute kurz drauf und meinte: sie hatte eine Brille auf, oder? Das Gesichtsfeld hat genau die Form der Brille widergespiegelt :-). Aber letztlich ging es da auch nur darum zu ermitteln, ob sie die für's Amt nötige Einschränkung hat oder nicht und da es eindeutig mehr war, war es auch egal, was da am Rand noch so geht. Inzwischen machen wir das auch 1x im Jahr. Es wird immer ein bisschen besser und genauer. Man darf die ersten Male keine 100%-igen Ergebnisse erwarten.
      Wie wichtig es ist und wie oft man das machen sollte, muss der Arzt entscheiden. Das hängt ja vom Verlauf ab. Es schadet aber eben nicht, das immer mal zu machen zum Üben, damit es bei Bedarf dann klappt.
      Viele Grüße, Heike
      Guten Abend,
      ein OCT ist ein bildgebendes Verfahren. Das Kind muss auf ein Lichtlein schauen und währendessen wird ein Bild vom Sehnerv gemacht. Das wird dann u.a. wie ein Diagramm ausgegeben und man kann die Sehnervenfaserstärke ablesen. Von einem einmaligen OCT weiß man nicht viel, aber bei wiederholten Untersuchungen kann man sehen, ob die Faserschichten dünner werden oder eben stabil sind.
      Die Gesichtsfelduntersuchung ist recht anstrengend und wird daher erst bei größeren Kindern gemacht. Die Kinder fixieren dabei einen Lichtpunkt und müssen mit einer "Fernbedienung" signalisieren, wenn sie ein Licht von links, rechts, oben oder untern rankommen sehen. Die Lichter bewegen sich auf einem schüsselähnlichen Schirm und es wird dabei erfasst, wann der Patient das Licht zuerst sieht und wann nicht mehr. So kann man sich einen Überblick darüber verschaffen, in welchem Bereich die Kinder sehen. Gesichtsfeldausfälle (sofern vorhanden) werden damit erkannt.
      Viele Grüße, Heike

      Kontrolluntersuchungen - worauf achten?

      Liebe Foris,

      bei uns steht in Kürze mal wieder eine Kontrolluntersuchung an. Bislang wird immer der Druck gemessen (mit dem Goldmann-Tonometer) und der Visus. Seit September bestehen wir auch darauf, dass ein OCT gemacht wird. Leider verstehe ich aber gar nicht, was da zu sehen ist und der Arzt hatte auch keine Lust, es zu erklären. Vielleicht kann das jemand hier? Worauf müssen wir achten?
      Außerdem erinnere ich mich daran, dass Dr. Thieme empfahl, eine Bildgebung und eine Gesichtsfelds-Untersuchung zu machen. Beides ist bei uns meines Erachtens noch nie gelaufen. Was genau ist das und worauf sollte ich achten?

      Viele Grüße
      merin
    • Benutzer online 3

      3 Besucher