Friederike 17 Jahre alt

      Hallo Friederike,
      ich bin als Mutter von einem Teenager-Mädchen mit einer Sehbehinderung sehr berührt von deiner Offenheit, mit der du über deine Probleme schreibst. Das macht mir Mut, in die Kraft und den Willen meiner Tochter zu vertrauen, sich ihrer Problematik zu stellen und die Behinderung anzunehmen, um IHREN ureigenen Weg ins Leben zu finden.
      Die Idee mit dem Assistenzhund finde ich total gut. Er wäre dann auch ein "seelischer Begleiter", vor allem bei der Prognose. Wir wissen auch nicht (wie viele andere hier), wie lange der Zustand anhält, den wir jetzt haben. Du schaust nach vorn und suchst nach neuen Möglichkeiten, auch mit der schwindenden Sehkraft ein normales Leben führen zu können. Das ist stark. Ich wünsche dir dabei viel Mut und immer wieder Menschen an die Seite, die dich begleiten.
      Viele Grüße von Manon
      Man sieht nur mit dem Herzen gut, das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar. ^^
      Hallo Friederike,
      Herzlich Willkommen bei uns im Forum. Hier gibt es einige Einträge von Eltern, deren Kinder die Petersche Anomalie diagnostiziert bekommen haben. Wenn ich es richtig in Erinnerung habe, müsstest Du die Älteste sein und damit die meisten Erfahrungen haben. Sicher kannst Du Eltern, die diese Diagnose für ihre Kinder frisch bekommen haben mit Deinen Erfahrungen auch ein Stück weit helfen.
      Du fragst konkret nach einem Assistenzhund - wie sieht es denn bisher aus? Wirst Du durch ein Beratungs- und Förderzentrum in der Schule betreut? Gibt es jemanden, der Dich berät und unterstützt im Alltag? Das BFZ ist erstmal eine gute Adresse, um sich über solche Dinge zu informieren.
      Gern kannst Du auch unser Beratungstelefon anrufen, das von meinem Mann betreut wird. Er ist Lehrer an einer Blinden- und Sehbehindertenschule. Du kannst Ihn erreichen unter 0231 58696416 - i.d.R. abends. Probier es einfach bzw. hinterlass eine Nachricht auf dem AB.
      Viele Grüße, Heike