Kantenfilterbrille und Blendempfindlichkeit

      Hallochen.

      Mein Sohn trägt schon seit der 1.Brille den Kantenfilter in der hellen Brille. So hell wie normales Glas ist dieses Glas nicht. In der 80% Tönung haben wir keinen Kantenfilter. Er kennt also gar kein normales Glas, hat mit Kantenfilter das Sehen gelernt. Bei mir versuchte man mit 38Jahren den orangen Kantenfilter, keine 3min, Hilfe. Es war alles so sehr scharf, wie hart, als sehe ich sonst weich. Ich kann es schlecht beschreiben. Jemand sagte mal asfärisches sehen sei das. Das kommt, weil ich nie lernte mit Kantenfilter zu sehen. Wahrscheinlich, weil er Licht filtert u. dadurch Blendung nehmen soll. So haben wir 2 eine Erkrankung u. doch unterschiedliche Sehbedürfnisse. LG Uli. 8)

      RE: Kantenfilterbrille und Blendempfindlichkeit

      Hallo Karen,
      schauen Sie doch mal unter: wvao.org Anerkannte Fachberater für Sehbehinderte nach. Wenn Sie dort keinen in Ihrer Nähe finden, mailen Sie mir doch bitte kurz wo Sie genau wohnen und ich mach mich mal bei den Kollegen schlau wer einen Kantenfiltersatz zum Ausprobieren hat. Auf jeden Fall kann die Kantefilter- oder Lichtschutzbrille nur als Ergänzung zur normalen Brille dienen.
      Gruß Jörg Windler

      RE: Kantenfilterbrille und Blendempfindlichkeit

      Hallo Jörg!

      Danke für die Antwort! Hab mal geschaut- bei uns in der Gegend ist absolute Brache in punkto Low-Vision Beratung... wir waren sonst immer (ich weiß schon- pfui Teufel) bei Apollo oder Fielmann, weil unser kleiner Bruchpilot die Brille ab und zu doch recht schnell geschreddert kriegt. aber so einer Kantenfilterbrille müsste theoretisch extra vom augenarzt verschrieben werden, oder? also brauchte er dann ne zweitbrille...

      Hm... am 20.Okt müssen wir eh noch mal zur AÄ, weil sich seine Augen verschlechtert haben, da brauch er wahrscheinlich eh neue Gläser... vielleicht kann ich da noch mal mit ihr reden...

      Danke erst mal!

      MAMA karen

      RE: Kantenfilterbrille und Blendempfindlichkeit

      Hallo Karen,
      man kann Blendempfindlichkeit nicht messen. Der einzige Weg ist mit Probierbrillen oder Vorhängern auszutesten ob eine Lichtschutzbrille egal in welcher Form als angenehm empfunden wird. Hierbei werden meistens Kantenfilterbrillen als angenehmer empfunden. Auf keinen Fall darf die Lichtschutzbrille ständig getragen werden! Dieses würde sicherlich zu einer Gewöhnung führen. Besonders bei Kantenfiltergläsern ist es so, das die Brille nur bei Blendung getragen werden darf.
      Gruß Jörg Windler

      Kantenfilterbrille und Blendempfindlichkeit

      Hallo Ihr Lieben!

      Einige werden mich vielleicht kennen... mein Großer (Arne) ist das Glaukomkind bei uns- und wir haben bisher recht wenig Probleme damit... jetzt hab ich aber mal eine Frage zur Blendempfindlichkeit- wie wird das gemessen???
      Klar ist Arne Lichtempfindlich, aber die Augenärztin hat das immer abgetan, nach dem motto- das Auge muss sich an das Licht gewöhnen, wenn wir im den getönte Brille verpassen wird es nur schlimmer. Nun war ich im September in Kassel ud habe das erste mal im Leben von speziellen Kantenfilterbrillen für die Kidis gehört- und war platt... naja
      Was sagt ihr? Soll ich mich durchsetzten und das bei ihm bestimmen lassen- im Großen und Ganzen kommen wir klar, aber es gibt immer wieder Momente wo er rumheult, weil es ihn blendet und er nichts richtig sehen kann... wie heute früh zum beispiel...

      Veilleicht könnt ihr mir weiterhelfen?!

      1000 Dank!!!

      MAMA karen
    • Benutzer online 1

      1 Besucher