Benni 08/03 Glaukom /Katarakt

      Hallo Helga ,

      Benni soll auch auf eine Regelschule kommen , da bei uns in SH meines Wissens alle Kinder mit diesen Handicaps auf " normale " Schulen kommen . Es sei denn sie haben noch weiteren sonderpädagogischen Förderbedarf !
      Dieses ist , soweit ich es jetzt beurteilen kann , bei Benni nicht der Fall !
      Wir werden dann auch von der Schule für Sehgeschädigte Schleswig betreut . Inwieweit das so später abläuft ist noch nicht geklärt.Welche Hilfsmittel werden bei Euch genehmigt ? Benni haben wir jetzt erstmal eine Tageslichtlampe mit Akku ( mobiler ) zum Malen und Basteln gekauft . Und von der Kasse wurde ein beleuchteter Lupenstein genehmigt . Haben wir letzte Woche abgeholt ! Super Teil. Benni liebt seinen " Zauberstein " !!!! Zum Bilderbücher gucken ideal. Und auch toll den Gebrauch der Hilfsmittel schon vor der Schulzeit zu üben ....! Kannst mir ja mal berichten wie es im in der Schule so funktioniert...Ich drücke euch auf jeden Fall die Daumen . Meine Tochter ( 6 J ) kommt jetzt auch zur Schule , ist schon eine Aufregung... :D!!!

      Schöne Grüße
      Bianka
      Hallo Bianka,
      Also ich versuch mal deine Frage so gut wie möglich zu beantworten.
      Also wieviel Zusatzstunden kann ich gar nicht sagen, die Frühförderung bekommen wir zur Zeit nur noch 2-3x im Monat man hat in Bayern ganz schön gestrichen.
      2x wird zu Hause gearbeitet und 1x im Ki Ga.
      Wir haben unsere Kleine erst mit 4 J. in den Kindergarten da sie sehr ängstlich und extrem schüchtern war. Damit es ihr leichter fiel auch erst nur Nachmittags 2 Std.
      Nach 3 Monaten hat sie sich etwas daran gewöhnt und wir haben sie Vormittags rein, aber auch erst mal 3 Std. Sie war am Anfang in einer ganz normalen Gruppe mit 30 Kindern, 2 Erzieherinen und 1 Praktikant.
      Das war nicht leicht für sie und auch eine Herausforderung für die Erzieherinen, aber sie wollten es wissen.
      Nach 1 Jahr wurde dann eine Integrative Gruppe gebildet mit 25 Kindern und sie geht jetzt Vormittags die Pflichtzeit 4,5 Std. außerdem 2x die Woche Nachmittags zur Vorschule und zum Englischkurs.
      Sie hat am Anfang, man kann schon sagen das erste Jahr sehr viel geweint und ich mußte oft mit den Erzieherinen sprechen wie man ihr noch besser helfen kann.
      Für sie ist es auch schlimm wenn andere Kinder wild herumrennen und sie wird auch oft umgerannt. Langsam hat sie gelernt damit zurechtzukommen. Sie ist auch stolz darauf , daß sie es geschafft hat. Dieses Jahr kommt sie nun in die Schule, in eine Regelschule, da geht der Kampf von neuem los.
      Sie braucht einen Zivi als Schulweghelfer und auch für den Unterricht und noch viele andere Hilfsmittel.
      Ein Internat wäre für sie die schlechtere Lösung gewesen, da sie immer noch sehr anhänglich ist und ängstlich, sie würde da seelisch zugrunde gehen und ich wahrscheinlich mit dazu.
      Es ist schon nicht leicht für die Kleinen und manchmal verdienen sie eine Tapferkeitsmedallie.
      L.G. Helga
      Hallo Helga,
      ich nochmal :D!
      Wieviele EXTRA Stunden bekommt euer Kindergarten den für die Förderung ? Wie läuft das mit der Einzel/ Gruppen-Integration bei Euch denn genau ab ? Ich habe mal gehört , daß man wohl bis 8 Std. / wo eine zusätzliche Kraft bekommt , ist das so richtig ?
      Liebe Grüße Bianka
      Hallo Barbara ,

      das Problem bei Benni ist , daß er aufgrund seiner Sehbehinderung SEHR unsicher in großen Kindergruppen ist . Alle rennen wild umher schreien lachen - und er kann diese Situation einfach nicht einschätzen. Es ist, je älter er nun ist ,schon besser geworden !Aber wenn in seiner KITA die anderen Kinder der" normalen" Gruppen auf den Spielplatz des KIGA´s herausstürmen , verdrückt er sich in die letzte Ecke und bekommt Angst.Dann gehen die Betreuerinnen mit ihm schon meist rein oder wo anders hin. Das ist ja unser Problem . Benni hat ja NUR die Sehbehinderung. Dazu kam eine Überempfindlichkeit des Gehörs - was schon einen Unterschied / Problem darstellt. Eine Kleingruppe:7 Kinder und einer Regelgruppe :17-22 Kinder - ist doch ein anderer Grundlärmpegel. Es hat sich schon gebessert . Deshalb meinen die Erzieherinnen 1 Jahr sollte er noch dort bleiben um ihn sozial zu festigen und dann evtl. in eine Regelgruppe als Einzelintegration oder I-Gruppe ! Benni findet es eigentlich auch sehr schön jetzt nur er beschäftigt sich halt fast ausschließlich mit den Erzieherinnen....Das finde ich so schade. Und da er im KIGA kaum spricht...Mit wem auch ? Und der geht immerhin von 7-14,30 Uhr . Srudelt es zuHause nur so explosionsartig aus ihm heraus. Als ob ein Knoten dann immer bei ihm Platzt . Kann manchmal recht nervig sein .. ;)
      Da wir nun im Sommer umziehen , lasse ich das auch so mit dem KIGA ... und werde mich im neuen ORT gleich mal vorstellen ( 3 Kindergärten.) da muß für nächstes Jahr ja wohl was geeignetes dabei sein. Alles in allem ist sein jetziger KIGA gut. Sie machen auch sehr viel mit den Kindern . Ausflüge....das einzige Problem ist der Mangel an Freunden dort.
      Ist David denn als I-Kind im KIGA , bekommt er dort noch spezielle Förderung ?

      Sonnige Grüße
      Bianka
      Hallo erstmal,
      Also ich kann auch nur zum normalen Ki.Ga. raten, meine Josephine ist auch im normalen Kindergarten in einer Integrativen Gruppe mit 25 Kindern und kommt dort super zurecht.
      Die Erzieherinen geben sich viel Mühe und die Gesunden Kinder lernen auch noch was dabei.
      Es klappt wirklich sehr gut.
      L.G.Helga :)
      Hallo Bianka,
      ich habe gerade dein Posting in einer anderen Vorstellung gelesen, wo du schreibst, dass Benni im Heilpädagogischen KiGa wegen der anderen Kindern mit meist geistigen Einschränkungen nicht so richtig gut aufgehoben ist, weil ihm gleichrangige Ansprechpartner fehlten.
      Hast du schon mal daran gedacht, es in einem ganz normalen KiGa zu versuchen? Ich weiss, dass eine andere Mutter mal davon erzählte, dass ihre sehbehinderte Tochter wieder aus dem KiGa rausgeschmissen werden soltle, das ging aber von den Erzieherinnen aus.
      David war ab dem Alter von 2 3/4 in der Krippe (vorher bei Tagesmutter), hat ja auch nicht unerhbeliche Einschränkungen und kommt hervorragend zurecht, obwohl es 16 Kinder in der Gruppe sind. Er rennt mal irgendwo dagegen, malt auch nicht so gerne (und gut), ist aber voll integriert. Die anderen fragten letzte Woche auch erstmals, was mit seinem Auge sei, "assistieren" bei Augentropfen, etc.
      Willst du nicht mal in einem anderen KiGa nachfragen, ob du nicht mal in einer "Schnupperwoche" mitmachen kannst? Vielleicht zu einem Zeitpunkt, an dem noch ein anderes neues Kind neu dazukommt, dass er nur als Neuer auffällt und nicht gleich als "Exot".