Betroffene mit Ahmed Implantat

      Hallo Charlotte,
      danke für deine Offenheit, hier von deinen Erfahrungen zu erzählen.Das kann uns Eltern von Kindern in ähnlichen Situationen sehr helfen. Auch mich interessiert, wie es dir schulisch und beruflich erging und ergeht.
      Für unsere Tochter (14) ist die Prognose neuerlich auch nicht mehr so gut, nachdem wir aufgrund des Ahmed links sechs tropffreie Jahre hatten. Vor eineinhalb Jahren bekam sie das Ahmed auch rechts. Weil der Druck zu stark schwankte. Seit ein paar Wochen wieder Drücke über 20. Nicht dramatisch aber zu hoch. 4 Wochen wieder Tropfen, endlose Tränen, Angst vor dem was kommen könnte... Tropfen haben keine Veränderung gebracht. Professor Böhm aus Dresden bzw. Radebeul weiß jetzt nicht weiter und überweist uns zu Prof. Thieme in Magdeburg. Ich weiß nicht, wie ich meine pubertierende Tochter dahin bekomme und ob uns das weiter bringt. Trotzdem nehmen wir jeden Strohhalm.
      Mit der Uniklinik in Dresden haben wir in früheren Jahren keine guten Erfahrungen gemacht. Da bekomme ich meine Tochter nicht hin.

      Wie hast du deine Zeit als Teenager erlebt? Wer oder was hat dich getragen? Es ist ja immer auch ein großes psychisches Problem. Ich bin dankbar für jeden Tip.

      Liebe Grüße aus Dresden von Manon
      Man sieht nur mit dem Herzen gut, das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar. ^^
      Liebe Charlotte,
      schön, dass Du hier bist. Du kannst sicher vielen Eltern von Glaukom-Kindern dringende Fragen beantworten mit Deinen Erfahrungen.
      Schön, dass das rechte Auge schon so lange so stabil ist, das macht mir persönlich Mut, denn bei unserer Tochter ist das linke Auge nach zwei OPs auch schon eine Weile stabil, aber es bleibt eben immer die Frage, ob dieser Zustand anhält.
      Das andere Auge ist auch ein bisschen mit Deinem linken Auge vergleichbar. Wir haben mit dem Ahmed leider auch keine durchschlagenden Erfolge. Bei ihr ist das Implantat verkapselt und wurde auch schon zwei Mal frei gelegt (neben 14 anderen Versuchen, den Druck zu senken), aber ohne Erfolg. Sie bekommt auch die maximale Tropfentherapie für ihr Alter, aber der Druck ist normalerweise trotzdem zwischen 30 und 35mmHG.
      Wurde bei Dir wirklich mit 2 Jahren eine Trabekulektomie durchgeführt? Nur zum Verständnis... keine Trabekulotomie? Uns wird nämlich immer gesagt, man könne das erst machen, wenn das Auge ausgewachsen ist, wenn man risikobereit ist, frühestens mit 10 Jahren ca. Und bis dahin haben wir noch ein bisschen. Wobei die Frage ist, ob man das nach dem Ahmed noch machen kann/sollte.
      Warst Du als Kind auch schon in Dresden in Behandlung?
      Darf ich fragen, was Du beruflich/schulisch machst?
      Wir drücken Dir die Daumen, dass sich der Zustand des linken Auges bald zumindest mal stabilisiert. Viel Kraft weiterhin,
      Heike

      Betroffene mit Ahmed Implantat

      Hallo ihr Lieben,

      Ich bin Charlotte, 21 und hab seit Geburt den grünen Star. Mein rechtes Auge wurde 98' einmalig operiert (Te) und ist seitdem stabil, mit einem Druck von 15-20mmHg und einem Visus von 80%, da kann ich nicht meckern 

      Allerdings ist mein linkes Auge ein Problem, nach zwei Te's, einer Sickekissenrevision, zwei Zyklophotokoagulationen habe ich im August letzten Jahres das Ahmed Drainage Implantat bekommen. Vorher habe ich, durch den hohen Druck von über 30mmHg, Cosopt S, Lumigan und Pilo getropft. Nach einem halben Jahr war der Druck wieder bei über 25, auch Bulbusmassagen, die ich täglich 5x gemacht habe, haben nichts geholfen. Vor zwei Wochen wurde das Implantat nun erstmalig gespült. Leider war der Druck selbst nach der OP noch bei über 20mmHg, jedoch ging er mit der Massage sehr gut auf 12 runter. Allerdings auch nur die erste Woche, nun befinde ich mich wieder bei Deuckwerten von 35, ich tropfe neben Dexa Pos und Hyloparin nun auch wieder Cosopt S und Lumigan. Wieder ohne Erfolg, der Druck sinkt kaum.

      Ich hatte mir von dem Ahmed Implantat so viel erhofft, aber langsam fehlt mir der Optimismus. Auch ich bin immer in der Dresdner Uniklinik, und fühle mich dort aufgehoben. Zur Zeit fahre ich aller zwei Wochen erneut zur Glaukom Sprechstunde und bin ambulant Zuhause wöchentlich bei meinem Augenarzt. Mein Gesichtsfeld und andere Werte am linken Auge hat sich im letzten Jahr sehr verschlechtert, sicherlich habe ich trotzdem noch Glück, mit dem Auge sehen zu können.

      Wie sieht es denn zur Zeit bei euch aus, wie ist der Druck, und habt ihr neue Erfahrungen gemacht?

      Ich hoffe sehr, euch geht es gesundheitlich gut!

      Viele liebe Grüße,

      Charlotte