Projekt WEP-CARE (Beratungsprogramm für Eltern von Kindern mit seltenen Erkrankungen)

      Projekt WEP-CARE (Beratungsprogramm für Eltern von Kindern mit seltenen Erkrankungen)

      WER ist beteiligt:
      Das Projekt WEP-CARE wird von der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie/ Psychotherapie des Universitätsklinikums Ulm in Kooperation mit dem Christiane Herzog-Zentrum an der Charité Berlin, der Freien Universität Berlin sowie uns, der ACHSE , durchgeführt. Gefördert wird es von der Robert Bosch Stiftung.

      WORUM geht‘s:
      WEP-CARE ist ein internetbasiertes Beratungsprogramm für Eltern von Kindern mit einer seltenen chronischen Erkrankung. Das Programm kann Sie bei der Bewältigung von krankheitsbezogenen Ängsten, bei Erschöpfung und Niedergeschlagenheit oder bei Schwierigkeiten im Umgang mit dem erkrankten Kind unterstützen. Das Beratungsangebot ist unabhängig von der Behandlung Ihres Kindes. Medizinische Fragen die Diagnose oder Behandlung Ihres Kindes betreffend können bei WEP-CARE nicht beantwortet werden.

      WER kann teilnehmen:
      Teilnehmen können Mütter und Väter (auch Pflege- oder Adoptiveltern), die ein Kind im Alter von 0-17 Jahren haben, das von einer seltenen Erkrankung betroffen ist. Wenn Sie sich für die Teilnahme interessieren, ist Voraussetzung, dass Sie über den Behandlungszeitraum von ca. 12 Wochen einen Internetzugang haben.
      Sie können sich ab sofort anmelden. ulmer-onlineklinik.de/course/view.php?id=688