Bildschirmlesegerät

      RE: Bildschirmlesegerät

      Hallo Helga,
      wollte die Kompetenz Ihres Optikers in keiner Form anzweifeln. War nur, das Low-Vision-Optiker meistens mehrere Lesegeräte zum Ausprobieren im Haus haben.
      MIt dem Monokular gibt es bei der Krankenkasse überhaupt kein Problem. Die Verordnung muss nur richtig begründet sein. Wichtig ist das auf der Verordnung steht:
      Zur Erhaltung der Mobilität und Eigenständigkeit. Denn mit so einem Monokular kann man ein Menge machen: z. B. Straßenschilder lesen, die Liniennummer am Schulbus, Busfahrpläne etc. Das schöne dabei ist, das es nicht so sehr auffällt weil man es gut in der Hand verstecken kann. Ganz wichtig ist eine ausführliche Einweisung durch den Lieferanten. Auch sollten 2 oder 3 verschiedene Modelle zur Erprobung mit nach Hause gegeben werden. Wenn noch Fragen sind, melden Sie sich ruhig. Für morgen wünsche ich Ihnen alles Gute und das es keine bösen Diagnosen gibt.
      Gruß Jörg Windler

      RE: Bildschirmlesegerät

      Hallo Herr Windler,

      So viele Hilfsmittel haben wir noch nicht. Nur das Bildschirmlesegerät und einen Lupenstein.
      Das Bildschirmlesegerät mit Tafelkamera für die Schule soll jetzt beantragt werden. Ein Monokular wollten wir eigentlich auch schon beantragen, da wir gemerkt haben, die Kleine hat gern ein Fernglas dabei wenn wir spazieren gehn...sie sagt immer : jetzt seh ich auch was.
      Ach ja, Brillen haben wir 2, eine mit Kantenfilter und eine Sportbrille, wegen dem Kantenfilter hatten wir schon Probleme mit der Kasse, die wollten nicht bezahlen, da bei Aniridie getönte Gläser ausreichen würden. Unser Augenarzt hat dann ein Briefchen geschrieben in Zusammenarbeit mit unserem Optiker und dann ging´s.
      Vor der Kasse hab ich immer ein wenig Bammel, zahlen die so viele Sachen auf einmal oder könnten die auch sagen : jetzt hat sie eine Tafelkamera, da braucht sie kein Monokular mehr??

      Unser Optiker ist übrigens Optik Hess in Hof, der hat sogar im Test die Auszeichnung bester Optiker bekommen, wir sind schon seid einigen Jahren dort und sind sehr zufrieden.

      Danke für Ihre nette Beratung,

      Helga

      RE: Bildschirmlesegerät

      Hallo Helga,
      da hat Ihre Tochter ja ganz schön was augeladen bekommen. Um ein Bildschirmlesegerät zu finden das den Anforderungen besonders in der Handhabung gerecht wird, muss man einfach verschiedene Typen ausprobieren. So vom Gefühl her würde ich sagen ein Gerät mit einer externen Kamera wäre eine gute Lösung, aber wie gesagt man muss es in der Praxis ausprobieren. Mit einer Bescheinigung vom Arzt, das es bei dem jetzigen Gerät zu Haltungsschäden kommen kann, muss die Kasse auf jeden Fall das Gerät ersetzen.
      Wenn ich Langenbach richtig zugeordnet habe, müsste der Kollege Lutz Lennartz ganz in Ihrer Nähe sein. ( 95028 Hof ) Bei Ihm könnten Sie verschiedene Geräte ausprobieren. Vereinbaren Sie einen Termin mit ihm Tel.: 09281 87474 und er kann dann die erforderlichen Geräte soweit nicht vorhanden zur Vorführung von seinem Lieferanten anfordern. Wenn ich jetzt ganz falsch liege, können sie unter low-vision-kreis.de schauen ob ein Kollege in Ihrer Nähe ist. Auf jeden Fall sollten sie mehrere Geräte ausprobieren. Wie ist Ihre Tochter in der Schule versorgt ? Hat oder bekommt sie eine Tafelkamera und ein Lesegerät an ihren Platz ? Für die Orientierung draussen ist ein Monokular sehr hilfreich. Sind sie da schon beraten worden ? Berichten sie mir doch mal was sie schon an Hilfsmitteln haben.
      Einen schönen Abend wünscht Ihnen und Ihrer Familie
      Jörg Windler

      RE: Bildschirmlesegerät

      Hallo Herr Windler,

      ich hab mal ein wenig gesucht...wir haben ein Clear-view-Spectrum von Tieman Artikelnummer 11739-00059, BLG Color, der Bildschirm müßte 19 Zoll haben. Es hat eine Schiebeplatte und der Bildschirm steht oben auf dem Gerät, die Höhe läßt sich leider nicht verstellen.
      Unsere Kleine hat einen Visus von: R 1/20 MT e.c.; L 1/35 MT e.c.
      Ergebnis der Skiaskopie: Rca. -8,0/-2,0/145° , L ca. + 2,0 sph.

      Und damit sie eine genaue Vorstellung haben die Diagnose: kongenitale Aniridie, Sekundärglaukom, Nystagmus, LA Esotropie, V.a. Amplyopie, Linsenschrumpfung, Buphthalmus...

      Sie liest und schreibt immer aus ca. 20cm Entfernung, selbst wenn es stark vergrößert ist.

      So, nun hoffe ich, daß sie sich ein genaueres Bild machen können.

      M.frdl.Gr.Helga

      RE: Bildschirmlesegerät

      Hallo Helga,

      um Ihnen eine genauere Auskunft geben zu können müsste ich wissen um welches Lesegerät es sich genau handelt. Wenn keine Typenbezeichnung dabeisteht, reicht auch eine Beschreibung des Gerätes. Wichtig auch Art und Größe des Monitors.
      Ist Ihnen der Vergrößerungsbdarf und die Sehleistung in % Ihrer Tochter bekannnt?

      Grundsätzlich sollten Kinder einen höhenverstellbaren Rolltisch für ein BLG bekommen. Wenn dieses von den Einstellungsmöglichkeiten nicht ausreicht gibt es Lesegeräte mit externer Kamera oder mit höhenverstellbaren Monitor. Wenn die Vergrößerungsmöglichkeiten eines Standardgerätes nicht ausreichen kann man sehr wohl ein anderes Gerät bekommen.
      Auf jeden Fall sollte Ihre Tochter eine Brille bekommen, die von der Entfernung genau auf den Monitor des Lesegerätes eingestellt ist. Wenn Sie die Daten nicht ins Forum stellen möchten senden Sie mir diese als Mail an optik-huth@t-online.de

      Mit freundlichen Grüßen
      Jörg Windler

      Bildschirmlesegerät

      Hallo Herr Windler,

      ich habe eine Frage: Wir haben seid einigen Monaten ein Bildschirmlesegerät von Tieman für unsere Kleine( 7Jahre). Am Anfang klappte auch alles prima. Aber seid sie zur Schule geht und mit dem Lesen beginnt merken wir, daß es nicht ganz das richtige ist.
      Wenn sie vor dem Gerät sitzt und die Schiebeplatte mit den Büchern bequem bedienen kann, ist der Bildschirm zu hoch und sie muß sich stellen um auch lesen zu können. Dazu muß ich noch sagen, daß sie extrem Kurzsichtig ist und selbst wenn sie bis zum äußersten vergrößert, muß sie ganz nah an den Bildschirm. Gibt es auch Geräte, die für Kinder besser geeignet sind und wenn ja, ist da die Kasse bereit auszutauschen ?
      Ich würde mich über eine Information dazu freun

      Gruß Helga
    • Benutzer online 1

      1 Besucher